. . Home | Login | Impressum
29.06.2017 18:44

Lichtblicke beim Deutschland-Cup

Ahrweiler Athleten präsentieren sich stark

Nach dem verkorksten Start in die nationale Wettkampfsaison zeigten sich die Triathleten des TuS Ahrweiler beim zweiten Rennen in Jena stark verbessert. Im Vergleich mit der versammelten Elite aus ganz Deutschland konnten die für Rheinland-Pfalz startenden Kaderathleten über weite Strecken mithalten. Bei den B-Jugendlichen bewegte sich Adil Bauer auf Augenhöhe mit den Topathleten, lediglich im Schwimmen reicht es noch nicht ganz. Mit einer starken Leistung auf dem Rad und einer der schnellsten Laufzeiten im Feld konnte er sich am Ende über den 14. Platz freuen. Sein Teamkollege Jacob Heß, nach einer langen verletzungsbedingten Laufpause wieder am Start, fuhr auf dem Rad leider eine Gruppe weiter hinten, kam aber am Ende auf dem 25. Rang ins Ziel. Für beide sieht Landestrainer Gerd Uhren, der die beiden auch in Ahrweiler betreut, noch Platz nach oben. ?In den Ferien werden wir das Schwimmtraining noch weiter ausbauen?, so der Trainer, ?und Ende Juli bei der DM ist vielleicht eine Top-Ten Platzierung drin?. Marcel Thielke als 50. und Florian Krebs (58.) sammelten in ihrem zweiten Rennen dieser Art weitere Erfahrungen. Ein sehr starkes Rennen lieferte Madleina Jahner in der A-Jugend ab. Nach starkem Schwimmen fand sie sich auf dem Rad in der Verfolgergruppe wieder. In der zweiten Radrunde zog sie ihren Konkurrentinnen davon, schaffte es aber leider nicht, den Abstand zu vergrößern und kam im Pulk von 30 Athletinnen in die Wechselzone. Läuferisch konnte sie nicht ganz mit der Spitze mithalten, mit ihrem 13.Platz war sie am Ende jedoch sehr zufrieden. ?Der Ausreißversuch hat letztlich doch viele Körner gekostet, die mir dann am Ende fehlten?, so das Resümee der Athletin. Auch sie wird sich für die DM im saarländischen Merzig speziell vorbereiten. Für die A-Jugendlichen Jungs reichte es nach dem Schwimmen wieder nicht, in eine größere Radgruppe zu fahren und so belegten Pascal Thielke (53.) und Bastian Müller (58.) leider nur die Plätze am Ende des Felds. Leon Schenke musste zudem mit Achillessehnenproblemen das Rennen vorzeitig beenden.